25.10.2022, von Florian Steinmann

Für den Notfall bestens vorbereitet: 75 Einsatzkräfte von DLRG, Feuerwehr Bochum und THW Bochum trainierten die Inbetriebnahme einer Ölsperre auf der Ruhr

Mit einem Großaufgebot an Booten, Fahrzeugen und Einsatzkräften fand am Samstag, den 22. Oktober an der Ruhr in Bochumer Stadtteil Stiepel eine Übung zur Inbetriebnahme einer Ölsperre statt. Im Falle eines Ölaustritts auf der Ruhr kann die Ölsperre innerhalb kurzer Zeit auf der Ruhr ausgebracht werden, um das empfindliche Ökosystem zu schützen. Die eigentlich jährlich stattfindende gemeinsame Übung von DLRG, Feuerwehr Bochum und THW Bochum musste in den vergangenen Jahren auf Grund von Pandemievorschriften entfallen, war jedoch trotzdem ein voller Erfolg.

Am Ruhrufer in Bochum-Stiepel trafen sich rund 75 Einsatzkräfte für die Ölsperren-Übung

Bereits am frühen Samstagmorgen fanden die Vorbereitungen beim THW Bochum statt, denn neben dem Einsatz-Gerüst-System (EGS), mit dessen Hilfe eine in die Ruhr ragende Plattform gebaut wird, musste auch weitere Ausstattung, wie ein Schlauchboot, auf den Fahrzeugen verlastet werden. Nachdem der gesamte 1. Technische Zug zur Übungsstelle ausgerückt war, wurde der geplante Ablauf noch einmal mit den Einsatzkräften der DLRG und Feuerwehr Bochum besprochen, bevor sich die Boote von THW und DLRG, schon auf die Ruhr begaben, um die Aufnahmepunkte für die Ölsperre zu erkunden und freizulegen.

Nachdem die Ölsperre, die bei der Feuerwehr Bochum eingelagert ist, vorbereitet war, wurde diese mit Hilfe der Boote und Tauchern der DLRG ausgebracht und in Betrieb genommen.

Die Hauptaufgabe der THW-Einsatzkräfte besteht in einem solchen Einsatzfalle darin eine Plattform mit dem EGS zu errichten, die in die Ruhr hineinragt, um eine spezielle Vorrichtung installieren zu können, mit deren Hilfe Öl von der Wasseroberfläche abgeschöpft werden kann.

Um im Ernstfalle Umweltschäden weitestgehend eingrenzen zu können, ist bei der Inbetriebnahme der Ölsperre auch Schnelligkeit gefragt, um eine möglichst große Menge von Öl und etwaigen weiteren Schadstoffen abfangen zu können, bevor sich zu große Auswirkungen auf die Umwelt ergeben. Umso wichtiger ist es, dass die Abläufe unter den Einsatzkräften der verschiedenen Organisationen abgestimmt sind und eine Hand in die andere greift.

Nachdem die Ölsperre innerhalb weniger Stunden nach dem Ausrücken der Einsatzkräfte erfolgreich auf der Ruhr eingebracht war, waren sich alle Beteiligten schnell über den Erfolg der Übung einig. Insbesondere nach dem Entfall der gemeinsamen Übung in den letzten drei Jahren wurde von allen Seiten ein positives Fazit gezogen.


  • Am Ruhrufer in Bochum-Stiepel trafen sich rund 75 Einsatzkräfte für die Ölsperren-Übung

  • Mit Booten von DLRG und THW wurde die Ölsperre auf der Ruhr ausgebracht

  • Mit dem Einsatz-Gerüst-System des THW wurde eine Plattform errichtet, um die Ölsperre auszubringen

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: